fbpx

Sauerteig Hot Cross Buns

Hot Cross Buns sind süsse Brötchen mit Zimt und anderen Gewürzen. Sie enthalten oft auch Rosinen und Orangeat/Zitronat. Sie werden in Grossbritannien, Irland, Australien, Neuseeland, Südafrika und anderen Ländern am Karfreitag gebacken und verzehrt. Die Brötchen sind aber zu jeder Jahreszeit ein Genuss.

Kultureller Hintergrund

Die Brötchen symbolisieren das Ende der Fastenzeit: das Kreuz symbolisiert die Kreuzigung von Jesus, die Gewürze symbolisieren jene Gewürze, mit welchen Jesus einbalsamiert wurde bei seinem Begräbnis. Wer seine Kinder wie ich in englischer Sprache erzieht, ist zudem bestens vertraut mit dem Ohrwurm-Kinderlied Hot Cross Buns. Meine Kids sind zwar aus dem Kinderlieder-Alter heraus, aber das Lied steckt mir noch immer jeden Karfreitag von morgens bis abends in den Ohren.

Kommerzielle Hefe oder Sauerteig?

Üblicherweise werden Hot Cross Buns mit Backhefe hergestellt. Doch unter SauerteigbäckerInnen sind auch die Sauerteig-Hot Cross Buns sehr beliebt. Die lange Gehzeit verleiht den Hot Cross Buns eine ganz spezielle Textur und der Sauerteig eine saure Note, die die Süsse des Teiges gut ausbalanciert. Zudem macht es immer Spass mit Sauerteig einen zuckerhaltigen Teig herzustellen, da die Mikroben dank des Zuckers ziemlich wild reagieren.

Der Zeitplan

Sowohl Stockgare als auch Stückgare dauern je 12 Stunden. Ich setze den Teig um 7 Uhr morgens an, forme die Brötchen um 7 Uhr abends und backe sie am darauffolgenden Tag um 7 Uhr morgens. So sind sie frisch fürs Frühstück. Die Buns sind am ersten Tag am köstlichsten. Sie können aber auch gut eingefroren werden.

Zutaten für 12 Brötchen

Für die Brötchen

  • 500g Weissmehl
  • 3 TL Zimt
  • 4 Messerspitzen Nelkenpulver
  • 4 Messerspitzen Muskatnuss
  •  60g weisser Zucker
  • 1 1/4 TL Salz
  • 50g Butter, kalt
  • 120g Rosinen
  • 60g Orangeat und Zitronat gemischt
  • 1 Ei
  • 1 dl Sauerteigansatz
  • 2 dl Wasser (ca. 30° C)

Für die Kreuze

  • 50g Weissmehl
  • Wasser

Für die Glasur

  • 25g weisser Zucker
  • 0.5dl Wasser
Zubereitung

Mehl, Gewürze, Salz und Zucker  in eine Schüssel geben. Den Butter in Stücken dazugeben und von Hand mit dem Mehl zusammen verreiben. Rosinen, Orangeat und Zitronat hinzufügen und mit dem Mehl vermischen.

Das Ei leicht schlagen und zusammen mit dem Sauerteigansatz in die Schüssel geben. Fast alles Wasser hinzufügen und alles zu einem Teig zusammenfügen. Das Ziel ist ein weicher, leicht klebriger Teig; wenn nötig mehr Wasser hinzufügen.

Den Teig nun während 5-10 Minuten kneten bis er soft und elastisch ist. Den Teig zurück in die Schüssel geben und mit einem Deckel zudecken. Während 12 Stunden bei Raumtemperatur aufgehen lassen.

Dann den Teig aus der Schüssel nehmen und noch einmal leicht kneten. In 12 gleich grosse Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Diese auf einem Backblech in 3 Reihen à 4 Brötchen platzieren. Die Brötchen sollen je einen 2cm Abstand voneinander haben. Das Backblech in einen grossen Plastiksack geben, diesen verschliessen und die Brötchen nochmals während 12 Stunden bei Raumtemperatur aufgehen lassen.

Den Ofen auf 190°C vorheizen. Unterdessen den Teig für die Kreuze anrühren: soviel Wasser zum Mehl geben, bis eine nicht allzu dicke Paste entsteht. Dann mit einem Spritzsack die Kreuze auf die Brötchen spritzen.

Die Brötchen während 20-25 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

Dann die Brötchen aus dem Ofen nehmen und mit der Glasur bestreichen. Auskühlen lassen.

Hot Cross Buns sind am Besten am ersten Tag. Man kann sie aber am ersten Tag auch gut einfrieren.